engage.ch Die Schweiz verändern? Die Schweizer Grenze verändern!




Die Nationalrätin und die jugendliche Ideengeberin als engage.ch-Gespann: Lisa Mazzone und Nina Müller.

Engagiertes engage.ch-Gespann: Die Nationalrätin Lisa Mazzone und die jugendliche Ideengeberin Nina Müller.

(swissinfo.ch)

Das italienische Veltlin soll wieder zur Schweiz gehören: Das war der Kracher unter den über 700 Vorschlägen, die Jugendliche in einem Wettbewerb zur Veränderung der Schweiz eingereicht haben. Junge Schweizer Parlamentarier haben in Bern die siegreichen findigen Köpfe getroffen. Nun bringen sie deren Inputs aufs politische Parkett im Bundeshaus.

Dieser Beitrag ist Teil von #DearDemocracy, der Plattform für direkte Demokratie von swissinfo.ch.

Zwei junge Menschen, die friedlicher in die Welt blicken als Amin Casutt und Matteo Briccola, sind schwer vorstellbar. Doch was die beiden 16-Jährigen aus dem Kanton Graubünden ausgeheckt haben, könnte in einen Krieg zwischen der Schweiz und Italien münden. Oder zumindest in einen waffenklirrenden Grenzkonflikt.

Das ist natürlich nicht nur masslos übertrieben, sondern auch gar nicht im Sinne der beiden Churer Gymnasiasten. Was sie vorschlagen, ist ein friedlicher, höchst demokratischer Akt: eine Volksabstimmung der italienischen Bevölkerung über den Wechsel des Veltlins von Italien zur Schweiz.

Auf die Idee kamen die beiden, weil sie in Diskussionen mit älteren Bündnern oft den ominösen Satz vernahmen: "Ja, früher, als das Veltlin noch zur Schweiz gehörte..."externer Link Er ist bei  Casutt und Briccola hängengeblieben.

In ihren Recherchen kamen sie zum Schluss, dass viele Veltliner lieber zum Kanton Graubünden, also der Schweiz gehören möchten. Deshalb solle Bern mit Rom über eine Abstimmung diskutieren, in der die Veltliner selbst entscheiden könnten.

Die Idee, den einstigen Territorialverlust rückgängig zu machen, hat Christian Imark derart beeindruckt, dass er "Veltlin zur Schweiz" zu seinem Siegerprojekt machte. "Es ist jenes Anliegen, das die Schweiz am offensichtlichsten verändern würde", sagte der Nationalrat der Schweizerischen Volkspartei, die ihre Position rechts von der Mitte hat. 

Im Vorschlag gehe es um Schweizerische Werte wie Selbstbestimmung, Eigenständigkeit, Freiheit und Eigenverantwortung, begründete Imark seinen Entscheid.

Wie gedenkt er aber, die Rückkehr der Schweiz zu einstiger Grösse in den heutigen politischen Prozess einzuspeisen? Natürlich könne er nicht den Bundesrat beauftragen, nach Italien zu fahren und dort zu verkünden, dass die Schweiz das Veltlin annektiere. "Aber wir wollen die Schweizer Regierung fragen, ob sie sich der Stimmung im Veltlin bewusst ist", so Imark.

Weitere der elf von den Jung-Parlamentarierinnen und –Parlamentariern ausgewählten Siegervorschläge: Lernfahrausweis für Jugendliche ab 16 statt 18 Jahren (Adrien Pinho, 16, Kanton Wallis); Schutz für intersexuelle Kinder (Diego Esteban, 24, Genf); Bessere Ausbildungsbedingungen in der Pflege (Berufsschulklasse BFF Bern); Abschaffung der steuerlichen Benachteiligung für Verheiratete (Joel Kaufmann, 23, St. Gallen).

Für Spannung auf dem Politparkett unter der Bundeshauskuppel ist also gesorgt.

engage.ch

Die Internetplattform engage.ch ist ein Projekt des Dachverbandes der Schweizer Jugendparlamente.

Ziel der Plattform ist die Förderung der politischen Partizipation der Jungen unter 25 Jahre.

Im Frühling reichten Jugendliche aus der Schweiz während fünf Wochen über 700 Vorschläge zur Veränderung der Schweizexterner Link online ein.

Die elf Mitglieder des Schweizer Parlaments, die unter 35 Jahre alt sind, wählten je ein Siegerprojekt aus.

Am 12. Juni 2017 empfingen sie die siegreichen Jugendlichen in Bern im Bundeshaus. Im Gespräch haben sie zusammen Strategien entwickelt, wie sie das Thema auf die politische Agenda bringen.

Der Autor auf Twitter: @RenatKuenziexterner Link


Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!


Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

Anmeldung zum Newsletter

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

×