Direkt zum Inhalt springen
Your browser is out of date. It has known security flaws and may not display all features of this websites. Learn how to update your browser[Schliessen]

Kontra mehr Unterschriften


Höhere Unterschriftenzahl? Mehr digitale Demokratie!



Von Daniel Graf, Campaigner und Mitbegründer der Online-Plattform wecollect.ch




 Weitere Sprachen: 2  Sprachen: 2

Von Daniel Graf

Die Reform der Volksrechte ist in der Schweiz ein politisches Tabu. Jetzt unternimmt die Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP) einen neuerlichen Vorstoss: Für eine Volksinitiative sollen bis 250'000 Unterschriften nötig sein. Daniel Graf, als Mitbegründer von wecollect.ch ein Pionier der digitalen direkten Demokratie in der Schweiz, lehnt den Vorschlag klar ab.

In der Schule lernen wir, dass eine Volksinitiative 100'000 Unterschriften benötigt. Diese Zahl ist nicht in Stein gemeisselt, wie die Forderung von BDP-Präsident Martin Landolt zeigt. Er verlangt eine Erhöhung auf 150'000 bis 250'000 Unterschriften.

Wer wie BDP-Präsident Martin Landolt die Latte höher legen will, warnt vor der "Initiativenflut", die das reibungslose Funktionieren der Schweiz bedrohen würde.

Und die Zukunft sieht aus diesem Blickwinkel noch düsterer aus: Neue Plattformen wie wecollect.ch erlauben, Unterschriften im Internet einfacher, schneller und sogar kostengünstiger zu sammeln. So haben an einem Tag 10'000 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub online unterzeichnet.

Die Rekordmarke hat einen Grund: Über 80 Prozent der Bevölkerung wünscht sich einen bezahlten Vaterschaftsurlaub. Doch das Parlament hat sich geweigert, diese Forderung aufzunehmen.

Der Vaterschaftsurlaub ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Bevölkerung Politikversagen mit einer Initiative korrigieren kann. Neben Stabilität macht die direkte Demokratie den Wandel möglich, der zuweilen durch die Interessen von etablierten Parteien und Verbände blockiert wird. Bei drängenden Zukunftsthemen wie dem Klimawandel und der Digitalisierung verteidigen diese Akteure oft den Status Quo statt Lösungsansätze zu entwickeln.

Angesichts der gesellschaftlichen Herausforderungen wäre es ein Kapitalfehler, die Zahl der Unterschriften für Volksinitiativen zu erhöhen. Im Gegenteil: Partizipation sollte vereinfacht und die Hürden weiter gesenkt werden. Ein wichtiger Schritt wäre, die direkte Demokratie mit dem Internet zu verbinden. Im Zeitalter von Computer und Smartphone funktioniert unsere politisches System noch immer wie ein Briefkasten: Wer abstimmen, wählen oder eine Initiative unterschreiben will, braucht Stift, Papier und Briefmarke.

Da das Parlament die Online-Demokratie mehr als Bedrohung und weniger als Zukunftschance sieht, braucht es eine Volksinitiative, um die Einführung der digitalen Demokratie voranzutreiben. 

Die in diesem Artikel geäusserten Ansichten sind ausschliesslich jene des Autors und müssen sich nicht mit der Position von swissinfo.ch decken.

Frage an Sie: Möchten Sie per Mausklick abstimmen und Initiativen und Referenden unterschreiben? Diskutieren Sie mit uns in den Kommentaren! 

Urheberrecht

Alle Rechte vorbehalten. Die Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum Eigengebrauch benützt werden. Jede darüber hinausgehende Verwendung der Inhalte des Web-Angebots, insbesondere die Verbreitung, Veränderung, Übertragung, Speicherung und Kopie darf nur mit schriftlicher Zustimmung von swissinfo.ch erfolgen. Bei Interesse an einer solchen Verwendung schicken Sie uns bitte ein Mail an contact@swissinfo.ch.

Über die Nutzung zum Eigengebrauch hinaus ist es einzig gestattet, den Hyperlink zu einem spezifischen Inhalt zu verwenden und auf einer eigenen Website oder einer Website von Dritten zu platzieren. Das Einbetten von Inhalten des Web-Angebots von swissinfo.ch ist nur unverändert und nur in werbefreiem Umfeld erlaubt. Auf alle Software, Verzeichnisse, Daten und deren Inhalte des Web-Angebots von swissinfo.ch, die ausdrücklich zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden, wird eine einfache, nicht ausschliessliche und nicht übertragbare Lizenz erteilt, die sich auf das Herunterladen und Speichern auf den persönlichen Geräten beschränkt. Sämtliche weitergehende Rechte verbleiben bei swissinfo.ch. So sind insbesondere der Verkauf und jegliche kommerzielle Nutzung unzulässig.

×