Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

#Wochenfrage Macht Jugendschutz für Whatsapp Sinn?

Das neue EU-Datenschutzgesetz verbietet Jugendlichen unter 16 Jahren den Zugang zur Kommunikationsplattform Whatsapp. Die neue Regel sorgte auch in der Schweiz für Verunsicherung, wie die #wochenfrage von swissinfo.ch zeigt.

Whatsapp ist ein Applikation für Handys, mit welchem kostenlos Textnachrichten, Bild-, Video- und Ton-Dateien sowie Informationen zum Standort, Dokumente oder Kontakte ausgetauscht werden können. Whatsapp funktioniert nur über Internet. Über Whatsapp werden weltweit täglich 44 Milliarden Nachrichten empfangen. Der Dienst gerät wegen Datenschutz-Fragen regelmässig in die Schlagzeilen. Die Firma Whatsapp mit Sitz in Kalifornien gehört zum Unternehmen Facebook.

Infobox Ende

Dürfen Lehrerinnen und Lehrer noch Whatsapp-Chats für Schulklassen einrichten, um Hausaufgaben zu besprechen oder eine Schulreise zu organisieren? Eigentlich nicht. Denn neu gilt auch in der Schweiz die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO). In deren Rahmen hat Whatsapp das Mindestalter seiner Nutzer von 13 auf 16 Jahre erhöht.  Swissinfo.ch ging in Basel auf die Strasse und fragte bei Lehrern und Junggebliebenen nach: Macht das whatsapp-Verbot für unter 16-jährige Sinn?

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.