Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Adventskalender 2019 Türe Nummer 3: Kanton Freiburg

Vully-Kuchen eine süsse Hefeteig-Spezialität.

Der Kuchen: In Fribourg wissen die Leute, dass damit der Vully-Kuchen gemeint ist. 

(fribourgregion)

Ursprünglich ist der Vully-Kuchen eine süsse Hefeteig-Spezialität aus dem Kanton Freiburg.

Mittlerweile existieren mehrere salzige Varianten mit Speck, Kreuzkümmel oder Mandeln. Der Kuchen ist weit über die Freiburger Kantonsgrenze hinaus bekannt. Sein Name leitet sich vom Mont Vully am Murtensee ab.

Im kulinarischen Erbe der Schweizexterner Link steht, dass der Vully-Kuchen in seiner Ursprungsregion schlicht und einfach nur als "der Kuchen" bezeichnet werde, ohne dass es weitere Erklärungen bräuchte.

Hier das Rezept:

Zutaten: 

Teig: 500 g Mehl; 20 g Hefe; 1/2 EL Salz; 75 g Butter; 3 dl lauwarme Milch; 1 Ei

Für den Belag: 1 Eigelb; 4 dl Rahm; Butterflocken; Würfelzucker; Zimtpulver.

Möchten Sie an den Themen dranbleiben, die in der Schweiz diskutiert werden? 
Mit der 📱-App 'SWI plus' erhalten Sie täglich ein kurzes Briefing mit den wichtigsten Themen und Debatten aus der Schweiz:
👉 Androidexterner Link oder 👉 iPhoneexterner Link

Infobox Ende

Zubereitung:

Mehl und Salz in eine Schüssel geben, Vertiefung anbringen. Hefe in der Milch auflösen, in die Vertiefung geben und Ei zufügen. Kneten, bis der Teig weich und glatt ist. Teig auswallen, auf ein grosses Kuchenblech legen und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen.

Teigrand spitzenartig hochziehen. Teigboden mit dem Teigrädchen krapfenförmig markieren. Rahm und Ei mischen und den Teig damit bestreichen. Butterflocken regelmässig in das Krapfenmuster leicht eindrücken. Würfelzucker zerbrechen und mit dem Zimt mischen, Teig damit bestreuen.

Im Ofen backen, bis der Kuchen schön goldfarbig ist. Der Gâteau du Vully kann auch salzig zubereitet werden, indem man Butter und Zucker durch Speckwürfel und Kümmel ersetzt.

(Quelle: fribourgregion.chexterner Link)



Der Advent ist – zumindest in der Schweiz – die Zeit der Mandarindli, Weihnachtsguetzli und des Glühweins. Er ist aber auch die Zeit der Besinnlichkeit, des Lichts, der Vorfreude, Familie und Heimat. Ebendiese Heimat möchten wir Ihnen in der Vorweihnachtszeit Tag für Tag, Adventstürchen für Adventstürchen näherbringen.

Wir begleiten Sie durch die Adventszeit und stellen Ihnen jeden Tag eine kulinarische Spezialität aus einem anderen Kanton vor. Ein Stück Heimat also – egal, wo Sie gerade sind.

Und falls Sie die Lust zum Nachbacken oder -kochen packt, liefern wir Ihnen gleich das Rezept dazu.

Infobox Ende


Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.