Alle News in Kürze

In der nordsyrischen Provinz Aleppo sind nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten zehntausende Menschen auf der Flucht vor Kämpfen zwischen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und Rebellen.

Mindestens 30'000 Menschen hätten in den vergangenen 48 Stunden die Flucht ergriffen, teilte die Organisation Human Rights Watch (HRW) am Freitag mit. Die Organisation forderte die Türkei auf, die Grenze für die Flüchtlinge zu öffnen. Sie warf den türkischen Grenzschützern vor, auf einige Menschen, die sich der Grenze näherten, geschossen zu haben.

Bereits am Donnerstag hatte es in der Provinz Aleppo heftige Kämpfe gegeben. Regierungstruppen, Rebellen und IS-Kämpfer lieferten sich Gefechte um die Kontrolle einzelner Gebiete.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte am Donnerstag mitgeteilt, die Streitkräfte von Staatschef Baschar al-Assad hätten mit Unterstützung russischer Kampfflugzeuge eine Offensive nördlich der Provinzhauptstadt Aleppo gestartet.

Laut der Beobachtungsstelle, deren Angaben von einem Netz aus Informanten stammen und nicht von unabhängiger Seite überprüft werden können, versuchten die Regierungstruppen den von Rebellen kontrollierten Osten von Aleppo zu belagern.

Die Kämpfe stellten eine vor fast sieben Wochen begonnene Feuerpause in Syrien in Frage, die von Rebellen und Regierungstruppen weitgehend eingehalten worden war. Der Kampf gegen Dschihadisten ist von der Waffenruhe ausgenommen.

sda-ats

 Alle News in Kürze