Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Spiel mit dem Ball kurbelte auch dieses Jahr die Verkaufszahlen an. (Symbolbild).

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

(sda-ats)

Die Fussball-Europameisterschaft hat sich für Adidas gelohnt. Der Sportartikelhersteller stockten am Donnerstag zum vierten Mal im laufenden Jahr seine Prognose für 2016 auf.

Der Umsatz werde um annährend ein Fünftel von zuletzt knapp 17 Milliarden Euro steigen, teilte der Herzogenauracher Konzern mit. Der Gewinn aus fortgeführtem Geschäft werde um 35 bis 39 Prozent auf bis zu eine Milliarde Euro anwachsen, hiess es.

Vorstandschef Herbert Hainer verdoppelte in seiner letzten Quartalsbilanz den Überschuss binnen Jahresfrist auf 291 Millionen Euro. Der Umsatz legte im Quartal der Fussball-Europameisterschaft währungsbereinigt um ein Fünftel auf 4,4 Milliarden Euro zu. Adidas profitierte allerdings nicht nur von dem Turnier in Frankreich, sondern auch von der Ausgleichszahlung durch die beendete Partnerschaft mit dem FC Chelsea.

Der kleinere heimische Konkurrent Puma hatte es am Mittwoch dank der Fussball-EM zurück in die Gewinnzone geschafft. Der Zuwachs war allerdings deutlich geringer ausgefallen. Der aufstrebende amerikanische Konkurrent Under Armour hatte ein Umsatzplus im Quartal von knapp einem Viertel bekannt gegeben und erwartet im Jahr Einnahmen von knapp fünf Milliarden Dollar.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS