Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Retter tragen eine Verletzte aus Trümmern - in Ost-Aleppo ist der Zugang zu medizinischer Versorgung laut MSF extrem begrenzt.

KEYSTONE/EPA SYRIA CIVIL DEFENCE/SYRIA CIVIL DEFENCE / HANDOUT

(sda-ats)

Die verbliebenen Kliniken in den Rebellengebieten der nordsyrischen Stadt Aleppo sind der Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) zufolge seit Juli mindestens 23 Mal angegriffen worden. Im Osten der Stadt sei der Zugang zu medizinischer Versorgung "extrem begrenzt".

Die acht Kliniken würden von der grossen Zahl an Verletzten erdrückt, teilte MSF am Freitag mit. "Die Menschen sterben sprichwörtlich auf dem Boden der Einrichtungen."

"Die Situation ist untragbar", sagte der Syrien-Verantwortliche der Hilfsorganisation, Carlos Francisco. "Die wenigen verbleibenden Ärzte mit der Fähigkeit, Leben zu retten, sehen ebenfalls dem Tod ins Auge." Erst vor kurzem sei der Leiter eines Gesundheitszentrums bei einem Angriff durch eine Fassbombe getötet worden.

Die Rebellengebiete der Stadt hatten in den vergangenen zwei Wochen die heftigsten Angriffe der syrischen und russischen Luftwaffe seit Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 2011 erlebt. Die Kliniken in Ost-Aleppo zählten seitdem MSF zufolge mindestens 377 Tote.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS