Alle News in Kürze

Alt Bundesrat Alphons Egli prägte den Umweltschutz über die Landesgrenze hinaus. Am Freitagabend verstarb er im Alter von 91 Jahren. (Archivbild)

Keystone/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Alt Bundesrat Alphons Egli ist tot. Er verstarb am Freitagabend im Alter von 91 Jahren in einem Altersheim in Luzern, wie die Familie der Nachrichtenagentur sda bestätigte. Egli war von 1983 bis 1986 Bundesrat und stand dem Departement des Innern vor.

Am 8. Dezember 1982 wurde Egli zusammen mit dem Zürcher Freisinnigen Rudolf Friedrich in den Bundesrat gewählt. Dort übernahm er von seinem Vorgänger und CVP-Parteikollegen Hans Hürlimann das Departement des Innern. Schon vier Jahre später erklärte er als Bundespräsident 1986 seinen Rücktritt. Sein Nachfolger wurde der Tessiner Flavio Cotti.

Die Leidenschaft für die Politik wurde dem am 8. Oktober 1924 in Luzern geborenen Egli von seinem Vater in die Wiege gelegt. Dieser hatte eine Laufbahn als Regierungsrat und Ständerat eingeschlagen. Seine Mutter gehörte einem Patriziergeschlecht der Stadt an.

Obwohl er nur vier Jahre Bundesrat war, prägte der Innenminister den Umweltschutz über die Landesgrenze hinaus. Der Luzerner gilt als Kämpfer gegen das Waldsterben mit unpopulären Massnahmen. Zudem sorgte er in der Schweiz für den einheitlichen Schulbeginn.

Egli starb am 5. August 2016 im Alter von 91 Jahren. Der Ehrenbürger der Gemeinde Entlebuch war verheiratet und Vater von drei Kindern.

sda-ats

 Alle News in Kürze