Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Äthiopier Kenenisa Bekele gewinnt zum ersten Mal den Berlin-Marathon. Der 34-Jährige verpasst den Weltrekord in einem spannenden Rennen nur um sechs Sekunden.

Der dreifache Olympiasieger und fünffache Weltmeister auf der Bahn triumphierte in glänzenden 2:03:03 Stunden.

Auf dem letzten Kilometer setzte sich Bekele, der von seinem Heimatland für den Olympia-Marathon in Rio nicht selektioniert worden war, vom grossen Favoriten Wilson Kipsang aus Kenia ab. Der Sieger von 2013 wurde diesmal in 2:03:13 Stunden Zweiter.

Als Dritter kam dessen Landsmann Evans Chebet in 2:05:31 ins Ziel. Der Kenianer Dennis Kimetto, der vor zwei Jahren in Berlin in 2:02:57 Stunden triumphiert hatte, bleibt damit Weltrekordler auf den klassischen 42,195 Kilometern.

Bei den Frauen feierte die Äthiopierin Aberu Kebede nach 2010 und 2012 ihren dritten Triumph am Berlin-Marathon.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS