Alle News in Kürze

Der ehemalige Londoner Bürgermeister Boris Johnson verzichtet überraschend auf eine Kandidatur für das Amt des britischen Regierungschefs. (Archiv)

KEYSTONE/EPA GETTY IMAGES/POOL/MARY TURNER/POOL

(sda-ats)

Der Wortführer des Brexit-Lagers in Grossbritannien, Boris Johnson, kandidiert nicht für die Nachfolge des scheidenden Premierministers David Cameron. Das teilte der ehemalige Londoner Bürgermeister am Donnerstag kurz vor Ablauf der Bewerbungsfrist mit.

Er sei nicht derjenige, der das Land nach dem EU-Referendum jetzt führen sollte, sagte Johnson. "Nach Beratungen mit Kollegen und angesichts der Verhältnisse im Parlament" sei er zu dem Schluss gekommen, dass er nicht die richtige "Person" für diese Aufgabe sei.

Zuvor hatten mit Innenministerin Theresa May und Justizminister Michael Gove zwei aussichtsreiche Konkurrenten ihre Kandidatur angemeldet. Gove griff Johnson frontal an. Er glaube nicht, dass dieser "die Führung übernehmen und das Team für die kommenden Aufgaben aufbauen" könne.

Johnson gilt zwar in der Bevölkerung als sehr populär. Doch unter den Abgeordneten gab es bereits zuvor Vorbehalte. Dagegen können Gove und May dort auf Rückhalt hoffen.

Auch Energieministerin Andrea Leadsom kündigte auf Twitter ihre Kandidatur an. "Lasst uns das Beste aus den Brexit-Möglichkeiten machen", schrieb sie am Donnerstag.

Bereits am Mittwoch hatten Arbeitsminister Stephen Crabb und Ex-Verteidigungsminister Liam Fox ihre Bewerbung bekannt gegeben. Erwartet wird auch, dass Gesundheitsminister Jeremy Hunt in das Rennen um den Parteivorsitz einsteigt.

Johnson war das Gesicht der Brexit-Kampagne und hatte massgeblichen Anteil an ihrem Erfolg. Der bisherige Amtsinhaber David Cameron hatte nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt angekündigt, dass er sein Amt im September an einen Nachfolger übergeben will, der dann das Austrittsgesuch in Brüssel einreichen soll.

sda-ats

 Alle News in Kürze