Alle News in Kürze

Dem Finanzplatz London droht der Abzug vieler Konzerne.

Keystone/AP/KIRSTY WIGGLESWORTH

(sda-ats)

Grossbritannien steuert nach dem Brexit-Schock auf den stärksten Konjunktureinbruch seit der Weltwirtschaftskrise von 2009 zu. Gemäss Experten wird sich das Bruttoinlandprodukt (BIP) im dritten Quartal um 0,4 Prozent verringern.

Einen solchen Rückgang hat es seit mehr als sieben Jahren nicht mehr gegeben. Das Barometer für die Dienstleister zeigte im Juli wie bereits im Vormonat 47,4 Zähler an. Das ergab eine Umfrage des Londoner Forschungsinstitut Markit unter Einkaufsmanagern, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Werte unter 50 Punkten signalisieren einen Rückgang der Wirtschaftsaktivität in dem entsprechenden Sektor.

Auch aus anderen Bereichen häuften sich zuletzt schlechte Nachrichten, die Furcht vor einer Rezession nähren: Der Bausektor schrumpfte so stark wie seit sieben Jahren nicht mehr und auch die Industrie ging rasant auf Talfahrt.

Die Daten dürften bei der Bank of England für Alarmstimmung sorgen, die sich nach Ansicht vieler Experten am Donnerstag mit einer Zinssenkung gegen den Abwärtstrend stemmen wird.

Sie hatte den Schlüsselsatz zur Versorgung der Finanzinstitute mit Geld zuletzt Anfang 2009 gekappt. Seither liegt er auf dem historischen Rekordtief von 0,5 Prozent. Als Reaktion auf das EU-Austrittsvotum vom 23. Juni hat die Notenbank vor wenigen Wochen bereits die Kapitalregeln für Banken gelockert.

Mit einer Verringerung des Leitzinses könnten Kredite zudem günstiger werden. Dies soll der Wirtschaft einen Schub verleihen. Das Londoner Forschungsinstitut NIESR taxiert das Risiko, dass es auf der Insel bis Ende 2017 zu einer Rezession kommt, auf 50 Prozent.

sda-ats

 Alle News in Kürze