Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der 1500-m-Final der Männer an den Europameisterschaften in Amsterdam wird für die Familie Ingebrigtsen in bester Erinnerung bleiben.

Das norwegische Bruderpaar Filip und Henrik lief gemeinsam aufs Podest. Der jüngere Filip als Sieger, Henrik als Dritter. Letzterer hatte auch schon einmal Gold gewonnen, nämlich an den Europameisterschaften 2012 in Helsinki.

Dimitri Bascou gewann den Hürdensprint (13,25). Der Franzose erhält somit doch noch eine EM-Medaille. Vor zwei Jahren in Zürich war ihm Bronze aberkannt worden, weil er einen Konkurrenten behindert hatte.

Die aus Kenia eingebürgerte Türkin Yasemin Can liess sich derweil als erste Doppel-Europameisterin von Amsterdam feiern. Die 19-Jährige gewann nach dem 10'000-m-Lauf auch über 5000 m überlegen.

Gold im Stabhochsprung der Frauen ging für eine hochklassige Leistung über den Tisch. Die Griechin Ekaterini Stefanidi überquerte 4,81 m. Bronze gewann die Schwedin Angelica Bengtsson mit 4,65 m im ersten Versuch - eine Leistung, die auch für eine fitte Nicole Büchler machbar gewesen wäre.

In den weiteren Entscheidungen des Samstagabends holte die Weissrussin Taziana Chaladowitsch Gold im Speerwerfen (66,34). Mit dem Polen Piotr Malachowski setzte sich ein bekannter Name mit dem Diskus (67,06) durch. Deutschland freute sich über Gold des Dreispringers Max Hess (17,20). Das Gastgeberland kam durch Anouk Vetter im Siebenkampf (6626) zu einer weiteren Goldmedaille.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS