Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

600 Jugendliche aus allen Kantonen der Schweiz nehmen jedes Jahr am Juskila teil.

Quelle: Flurin Bergamin (Juskila)

(sda-ats)

An der Lenk hat Bundeskanzler Walter Thurnherr am Montagnachmittag das 76. Schweizer Jugendskilager (Juskila) eröffnet. 600 Jugendliche aus der Schweiz und dem Ausland werden sich eine Woche lang im Berner Oberland vergnügen - auch bei schwierigen Schneeverhältnissen.

Die Durchführung sei trotz Schneemangels nie auf der Kippe gestanden, wird Lagerleiter Rolf Kaufmann in einer Mitteilung des Schweizer Skiverbands Swiss-Ski vom Montag zitiert. Dank der kalten Nächte gebe es genügend Kunstschnee, und die Pistenverhältnisse seien gut, sagte Matthias Werren von den Bergbahnen Lenk.

Neben dem Bundeskanzler nahmen weitere Persönlichkeiten aus Sport, Kultur und Politik an der Eröffnungsfeier teilte, so zum Beispiel der Regierungsrat des Patronatskantons Appenzell Ausserrhoden, Alfred Stricker, die Skirennfahrerin Joana Hähle oder die Skicrosserin Priscilia Annen, sowie eine Akrobaten- und Artistentruppe aus Yverdon-les-Bains.

Gary Furrer, Direktor Breitensport beim Swiss-Ski, bezeichnete das Juskila als Erfolgsgeschichte. Der Verband führt das Lager seit 1941 durch. Seither kamen über 40'000 Jugendliche aus sämtlichen Schweizer Kantonen und dem Ausland in den Genuss einer fast kostenlosen Schneesportwoche.

Die Teilnehmenden werden jeweils per Los bestimmt. Sie werden dann während einer Woche von 150 ehrenamtlichen Leiterinnen und Leitern in Ski, Snowboard und Langlauf unterrichtet. Bezahlen müssen sie lediglich einen kleinen Unkostenbeitrag von 60 Franken.

SDA-ATS