Alle News in Kürze

Bundesrat Didier Burkhalter während seiner Eröffnungsrede an der 32. Sitzung des UNO-Menschenrechtsrates in Genf. Er präsentierte eine Schweizer Initiative, welche die Menschenrechte ins Zentrum der Konfliktprävention setzten will.

Keystone/EPA KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

(sda-ats)

Die Schweiz appelliert an die internationale Gemeinschaft, Menschenrechte ins Zentrum der Konfliktprävention zu setzen. "Auf diese Weise können wir Krieg und Leid vorbeugen", sagte Bundesrat Didier Burkhalter an der 32. Sitzung des UNO-Menschenrechtsrates in Genf.

Sicherheit und Menschenrechte ergänzten und bedingten sich gegenseitig, betonte der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in seiner Eröffnungsrede, wie das EDA am Montag mitteilte. Der Menschenrechtsrat feiert sein zehnjähriges Jubiläum.

Die Initiative der Schweiz zielt darauf ab, die präventiven Instrumente der UNO zu stärken, indem die Menschenrechte in den sicherheitspolitischen Debatten systematischer verankert werden. Sie wird von allen zehn Ländern, welche seit der Einrichtung des Menschenrechtsrates die Präsidenten gestellt haben, sowie von mehr als 50 weiteren Staaten mitgetragen.

Kooperation stärken

Der Appell ruft die UNO-Mitgliedstaaten dazu auf, die Kooperation zwischen den UNO-Organen - in erster Linie zwischen dem Menschenrechtsrat und dem Sicherheitsrat - zu stärken. Insbesondere wird an die Mitglieder des Menschenrechtsrates appelliert, die für Konfliktprävention relevanten Informationen dem Sicherheitsrat zur Kenntnis zu bringen.

Umgekehrt lädt die Schweiz die Mitglieder des Sicherheitsrates ein, sich regelmässig vom UNO Hochkommissar für Menschenrechte über bestimmte Menschenrechtssituationen unterrichten zu lassen und die vom Menschenrechtsrat und seinen Mechanismen erstellten Berichte für die Entscheidungsfindung herbeizuziehen.

Zudem werden alle UNO-Mitgliedstaaten dazu aufgefordert, bei sämtlichen ihrer Anstrengungen im Bereich der Konfliktprävention den Menschen und die Menschenrechte ins Zentrum zu stellen.

In den zehn Jahren seit seines Bestehens habe der Menschenrechtsrat wesentlich dazu beigetragen, die UNO-Massnahmen im Hinblick auf Menschenrechte wiederzubeleben, sagte Burkhalter. Der Rat sei zuerst ein Forum für Dialog, der gegenseitiges Verständnis schaffe. Er sei aber auch zu einem Instrument geworden, das jederzeit bei Krisen irgendwo auf dem Globus einsetzbar sei.

Die Bilanz sei indes nicht ungetrübt, gab der EDA-Chef zu verstehen. Man sei auch nach zehn Jahren immer noch weit davon entfernt, dass die Menschenrechte überall respektiert würden.

Zusammenhalt in Flüchtlingskrise

Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, seinerseits forderte in Genf Europa zu mehr Zusammenhalt auf, um die Flüchtlingskrise "menschenwürdig" zu bewältigen. Die Krisenherde in vielen Ländern würden in Zukunft noch schlimmer werden und mehr Menschen in die Flucht treiben. "Das Desaster in Syrien nimmt weiter zu."

Ausser der Lage in Syrien stehen auch die Unruhen im afrikanischen Staat Eritrea im Fokus der Beratungen. Bis zum 1. Juli dauert die neue Runde des Menschenrechtsrats, in dem Politiker und Diplomaten aus 47 Staaten Untersuchungsberichte vorlegen.

sda-ats

 Alle News in Kürze