Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der brennende Bus an der Unglücksstelle.

KEYSTONE/EPA YAN CHENG/BAO LIAO COMMUNE/YAN CHENG/HANDOUT

(sda-ats)

Nach dem schweren Busunglück mit 26 Toten in Taiwan haben die Behörden eine Untersuchung von anderen Fahrzeugen dieses Typs angeordnet. Beim Unglücksfahrzeug seien Ausgänge verschlossen oder blockiert gewesen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Der Reisebus mit 24 Touristen aus China war am Dienstag auf einer Autobahn gegen die Leitplanken gefahren und in Flammen aufgegangen. Auch ihr Fahrer und ein Reiseführer aus Taiwan kamen ums Leben.

Polizeivideos zeigten, wie sich das Feuer von vorne im Bus nach hinten ausbreitete. Helfer versuchten vergebens, Fenster einzuschlagen oder die Türen zu öffnen. Eine Hintertür war der Polizei zufolge durch die Leitplanke blockiert, eine andere sei verschlossen gewesen.

Insgesamt benutzen derzeit 13 Reiseunternehmen etwa 20 dieser Busse. Auch andere Reisebusse sollen sicherheitsüberprüft werden. Die Unglücksursache sei noch immer unklar, die Ermittler fanden aber einen geschmolzenen Sicherungsdraht, wie die Zeitung "Apple Daily" berichtete. Ein elektrischer Defekt sei daher eine mögliche Ursache.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS