Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Löhne in der Schweiz dürften 2017 nach Ansicht der Ökonomen der Credit Suisse nur sehr verhalten steigen. Daher dürfte sich auch der private Konsum nur verhalten entwickeln. (Archiv)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Die Schweizer Wirtschaft dürfte 2016 zwar schneller wachsen als erwartet, doch die Wachstumsraten vor dem Franken-Schock bleiben unerreicht: Zu diesem Schluss kommen die Ökonomen der Credit Suisse. Grund dafür ist auch, dass die Kaufkraft 2017 nicht vom Fleck kommt.

Die CS erhöht die Wachstumsprognose für 2016 von bisher 1,0 auf 1,5 Prozent. Die Schweizer Wirtschaft werde auch 2017 nicht richtig auf Touren kommen, schreibt die CS zugleich in einer Mitteilung vom Montag. Für 2017 erwartet sie weiterhin, dass das Bruttoinlandprodukt (BIP) um 1,5 Prozent zulegt.

Insbesondere der private Konsum dürfte sich gemäss den Ökonomen verhalten entwickeln. Denn die Konsumenten dürften gemäss den den CS-Ökonomen im kommenden Jahr unter dem Strich nicht mehr Geld im Portemonnaie haben, das sie ausgeben können. Die Löhne dürften gemäss Prognose nämlich mit 0,5 Prozent steigen und gleichzeitig dürfte die Teuerung mit 0,5 Prozent erstmals seit fünf Jahren wieder positiv sein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS