Alle News in Kürze

Stephen Cummings heisst der Sieger der 7. Etappe bei der 103. Tour de France. Der 35-jährige Brite gewinnt das 162,5 km lange Teilstück von L'Isle-Jourdain bis zum Stausee Lac de Payolle solo.

Cummings sicherte sich seinen zweiten Etappensieg bei der Frankreich-Rundfahrt - im letzten Jahr gewann er das 14. Teilstück in Mende - aus einer 29-köpfigen Fluchtgruppe heraus, zu der auch Fabian Cancellara und Leader Greg van Avermaet gehörte.

Der 31-jährige Belgier vom amerikanisch-schweizerischen Team BMC beendete die Etappe mit 2:57 Minuten Rückstand als Fünfter und baute damit seinen Vorsprung im Gesamtklassement weiter aus. Der zweitklassierte Brite Adam Yates liegt 5:50 Minuten zurück. Auf den Plätzen 6 und 7 folgen mit Vorjahressieger Chris Froome und Nairo Quintana die beiden meistgenannten Favoriten auf den Gesamtsieg.

Pinots Einbruch

Das Duo hielt sich in der ersten Pyrenäen-Etappe mit der Überquerung des 12 km langen und durchschnittlich 6,5 Prozent steilen Col d'Aspin mit Angriffen noch zurück und liess sich selbst dann nicht aus der Ruhe bringen, als auf der Zielgeraden der luftgefüllte Bogen bei der "flamme rouge" zusammenbrach.

Mit Thibaut Pinot erlebte ein französischer Hoffnungsträger einen herben Dämpfer. Der Gesamtdritte 2014 musste im letzten Anstieg früh abreissen lassen und büsste bis ins Ziel über drei Minuten auf Froome und Co. ein. Sébastien Reichenbach und Mathias Frank, auf Platz 20 und 22 weiterhin die besten Schweizer in der Gesamtwertung, erreichten das Ziel mit dem Feld.

Es geht bergig weiter

Die 8. Etappe am Samstag führt erneut durch die Pyrenäen. Auf den 184 km von Pau nach Bagnères-de-Luchon steht mit dem berühmten Col du Tourmalet, mit 19 km Länge und 7,4 Prozent Steigung ein harter Brocken, der erste Anstieg der höchsten Kategorie an der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt an.

sda-ats

 Alle News in Kürze