Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Gegner von GC in den Europa-League-Playoffs heisst Fenerbahce Istanbul. Die Zürcher treten am 18. August im Hinspiel zunächst auswärts an. Das Rückspiel in der Schweiz findet am 25. August statt.

Vor zehn Jahren haben die Grasshoppers letztmals die Gruppenphase eines Europacups erreicht. Damals war es noch der UEFA-Cup und die Gruppen wurden aus fünf Teams zusammengesetzt. Seither scheiterten die Zürcher vier Mal mehr oder weniger deutlich in der Qualifikation oder den Playoffs. Die Gegner waren immer übermächtig: Lech Poznan, Steaua Bukarest, der FC Brügge oder die Fiorentina.

Und nun also heisst die letzte Hürde vor den Gruppenspielen Fenerbahce Istanbul. Auch diese Mannschaft ist deutlich höher einzustufen als die Grasshoppers, die sich bereits gegen KR Reykjavik und Apollon Limassol schwer getan hatten. Die letzte Saison hat Fenerbahce hinter Stadtrivale Besiktas auf Platz 2 beendet. Das Team aus dem asiatischen Teil Istanbuls ist durchaus prominent besetzt. Im Sturm spielt der Niederländer Robin van Persie, Captain ist der türkische Nationaltorhüter Volkan Demirel. Trainiert wird die Mannschaft vom Portugiesen Vitor Pereira.

Das Kader hat einen Marktwert von rund 140 Millionen Euro und ist damit etwa acht Mal mehr wert als dasjenige der Grasshoppers. Auf diese Saison hin wurde Fenerbahce neben anderen mit Roman Neustädter (Schalke), Martin Skrtel (Liverpool) und Gregory van der Wiel (Paris Saint-Germain) verstärkt. Genützt hat es vorerst allerdings noch nichts; Fenerbahce hat das erste Saisonziel verpasst. In der 3. Runde der Qualifikation zur Champions League scheiterten die Türken an Monaco.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS