Dow Jones durchbricht neue Schallmauer


 Alle News in Kürze

Bullenmarkt oder Hausse: seit dem Wahlsieg des neuen US-Präsidenten Donald Trump steigen die Kurse an den US-Börsen.

Keystone/AP/MARY ALTAFFER

(sda-ats)

Die Skepsis gegenüber den Plänen des neuen US-Präsidenten scheint sich an den Finanzmärkten in den Vereinigten Staaten in Luft aufzulösen. Der Leitindex Dow Jones ist erstmals in seiner rund 120-jährigen Geschichte über die Marke von 20'000 Punkten gesprungen.

Wenige Tage nach Amtseinführung von Donald Trump stieg der Standardwerteindex am Mittwoch um 0,7 Prozent auf ein Rekordhoch von 20'057,89 Punkten. "Die Trump-Rally ist wieder da", sagte ein Börsianer.

Bereits seit mehreren Wochen hat der Index immer wieder an dieser psychologisch wichtigen Marke gekratzt, am 6. Januar war er sogar um nur einen halben Punkt an den 20'000 vorbeigeschrammt. Dank einer bisher erfreulich verlaufenen US-Berichtssaison und der wieder aufgeflammten Hoffnung auf eine anziehende US-Konjunktur unter dem neuen Präsidenten hat der Dow den Sprung nun geschafft. Trump selbst kommentierte den Dow-Rekord via Twitter mit "Grossartig!"

Spekulationen auf grosse Konjunkturpakete mit massiven Steuersenkungen in den USA versetzten Anleger rund um den Globus in Kauflaune. Auch der Schweizer Leitindex SMI legte zu, er stieg um 1,4 Prozent auf 8360 Punkte und damit so stark an einem Tag wie seit Mitte Dezember nicht mehr.

Zweifel lassen nach

"Es sieht danach aus, dass Präsident Trump recht begierig ist, seine Wahlkampf-Versprechen zur US-Wirtschaft mittels Erlassen umzusetzen", sagte Aktienhändler Markus Huber vom Brokerhaus City of London. Der Republikaner hatte unter anderem milliardenschwere Konjunkturprogramme und eine Deregulierung der Banken angekündigt.

Die Zweifel über die politische Durchschlagskraft von Donald Trump hätten nachgelassen, weil es klare Anzeichen gebe, dass der neue US-Präsident wirklich zum Handeln bereit sei, sagte "Marktexperte Neil Wilson von ETX Capital.

Das Erreichen der Marke von 20'000 Zählern sei psychologisch von grosser Bedeutung und zeige, dass die "grosse Rotation" von Anleihen in Aktien nun tatsächlich laufe, so Experte Wilson. Die Furcht vor Protektionismus unter Trump rücke an die zweite Stelle. Davor stehe der Optimismus mit Blick auf Inflation und Wachstum.

"Hauptsache, es geht nach oben"

Die Aussicht hierauf hat dem Dow und der deutschen Börse seit der US-Wahl Anfang November ein Kursplus von rund zehn Prozent beschert. Aufkommende Zweifel an einem US-Wirtschaftsboom hatten der Rally in den vergangenen Wochen allerdings den Schwung genommen.

Börsianer sehen momentan kein Ende des Börsen-Höhenfluges. Es sei ermutigend, dass der US-Index die Hürde gleich zur Eröffnung genommen habe und nicht gleich wieder darunter gefallen sei. Allerdings habe sich die Partystimmung auf dem Börsenparkett schnell wieder gelegt, fasste Ken Polcari vom Broker O'Neil Securities zusammen.

"Das Parkett war voll, alle waren aufgeregt." Kurz darauf sei der Betrieb wieder ganz normal abgelaufen. "Die Leute machen keine grosse Sache mehr daraus. Es sieht aus wie ein guter Tag, aber nicht wie ein verrückter Rally-Tag." Ob der Index bei 20'000 oder 21'000 stehe, sei an sich nicht so wichtig, pflichtete ihm Stratege Michael Purves von Weeden & Co bei. "Die Hauptsache ist, dass es weiter nach oben geht."

SDA-ATS

 Alle News in Kürze