Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Phishing-Mail, das Postfinance-Kunden dazu verleiten soll, einen Link anzuklicken. (Symbolbild)

Keystone/MARTIAL TREZZINI

(sda-ats)

Drei Personen, die sich unrechtmässig über 100'000 Kreditkartendaten beschafft haben, müssen sich vor Bundesstrafgericht verantworten. Die Bundesanwaltschaft (BA) hat Anklage gegen sie erhoben, wie sie am Dienstag mitteilte. Sie betritt damit Neuland.

Die mutmasslichen Täter waren weltweit aktiv, hielten sich aber nie in der Schweiz auf. Für die BA sei das ein Pilotverfahren, sagte BA-Sprecher André Marty der sda. Nach seinen Angaben stammen die Beschuldigten aus Nordafrika.

Sie sollen seit 2009 weltweit mindestens 133`600 Kreditkartendaten unrechtmässig beschafft zu haben. Das gelang ihnen mit so genannten "Phishing"-Attacken. Dabei werden mit gefälschten Emails, Webseiten und Kurznachrichten persönliche Daten ermittelt.

2014 und 2015 wurden die mutmasslichen Täter in Thailand verhaftet und in die Schweiz ausgeliefert. Laut Marty sind unter den Geschädigten Schweizer Banken und Kreditkarteninhaber aus der Schweiz. Die Schadenssumme beläuft sich nach seinen Angaben auf mehrere Millionen Franken. Ob sich auch andere Länder um eine Auslieferung bemüht haben, konnte der BA-Sprecher nicht sagen.

Die Bundesanwaltschaft wirft den mutmasslichen Tätern gewerbsmässigen betrügerischen Missbrauch einer Datenverarbeitungsanlage vor sowie mehrfachen Versuch dazu. Die Beschuldigten sind geständig und befinden sich im vorzeitigen Strafvollzug.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS