Alle News in Kürze

20 Meter tief stürzte die sich im Bau befindliche Brücke und riss auch das Baugerüst mit.

KEYSTONE/EPA DPA/NICOLAS ARMER

(sda-ats)

Beim teilweisen Einsturz einer neuen Autobahnbrücke an der Autobahn A7 in Bayern ist am Mittwoch mindestens ein Bauarbeiter getötet worden. Sechs weitere Arbeiter kamen schwer verletzt in Spitäler, mehrere erlitten leichtere Verletzungen.

Eine Gruppe aus etwa 20 Bauarbeitern sei zusammen mit dem Strassenstück 20 Meter in die Tiefe gestürzt, erläuterte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Unterfranken an der Unfallstelle nahe Werneck.

Berichte über eine noch höhere Totenzahl wies der Sprecher zurück. Allerdings sei vorerst unklar, ob von den sechs Schwerverletzten einige in Lebensgefahr schwebten. Ein Grossaufgebot an Rettungskräften suchte an der Unfallstelle zudem noch nach weiteren möglichen Opfern.

Das etwa 40 Meter lange Brückenteil war auf eine Landstrasse gefallen, an der Unglücksstelle verlief laut dem Polizeisprecher zudem ein Fahrradweg. Es gebe keine konkreten Hinweise, dass sich noch jemand unter den Trümmern befinde.

Es sei aber auch nicht auszuschliessen, dass sich im Moment des Absturzes jemand auf der Strasse oder dem Radweg befunden habe und von den schweren Trümmerteilen mit verschüttet worden sei, sagte der Polizeisprecher.

Unglücksursache noch unbekannt

Dem Sprecher zufolge arbeiteten die 20 Männer am Mittwoch auf dem Segment der derzeit im Bau befindlichen neuen Talbrücke Schraudenbach. Diese entsteht südlich des Autobahnkreuzes Schweinfurt-Werneck.

Wie der Polizeisprecher sagte, befanden sich die Arbeiter alle auf dem Segment, als dieses sich gelöst habe und aus ungeklärter Ursache in die Tiefe gestürzt sei und die Männer mitgerissen habe.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sicherte eine sorgfältige Aufklärung der zunächst noch völlig unklaren Unfallursache zu. Herrmann entsandte seinen Innenstaatssekretär an die Unfallstelle. Der zur Innenministerkonferenz ins Saarland gereiste Minister gab die Zahl der Toten in einer Erklärung zunächst mit zwei an, korrigierte sich aber später wie die Polizei auf eins.

Am Unfallort war bis zum späten Mittwochabend eine Vielzahl an Rettungskräften im Einsatz - mit Ambulanzen, Einsatzwagen und auch mehreren Helikoptern sowie Trümmersuchhunden. Die Polizei richtete ein Info-Telefon für Angehörige ein.

Die betroffene Talbrücke Schraudenbach ist etwa 50 Jahre alt und gilt als marode. Sie soll abgerissen und neu errichtet werden. Der Verkehr auf der A7 war vom Unfall nicht betroffen, da dieser noch auf der alten, parallel zum Neubau stehenden Brücke läuft.

sda-ats

 Alle News in Kürze