Alle News in Kürze

Der FC Basel macht einen weiteren Schritt Richtung baldiger Meistertitel. Der Titelverteidiger setzt sich im Spitzenspiel der 26. Super-League-Runde gegen die Young Boys mit 2:0 durch.

Die Young Boys konnten bis in die Nachspielzeit hoffen, zumindest mit einem Punkt aus dem St. Jakob-Park abzureisen. Für die endgültige Entscheidung sorgte ausgerechnet Renato Steffen, der ehemalige YB-Spieler, in der 95. Minute mit dem verdienten 2:0. In Führung war der FC Basel kurz nach der Pause gegangen. Breel Embolo traf per Kopf nach einer Flanke von Birkir Bjarnason. Der 19-Jährige, der mit dem Absatz auch das 2:0 vorbereitete, beendete mit seinem Treffer eine lange persönliche Durststrecke. Letztmals hatte er am 8. November 2015 gegen die Grasshoppers getroffen.

Von einem Duell zweier Meisterkandidaten konnte angesichts des deutlichen Vorsprungs des FC Basel nicht die Rede sein. Ein Spitzenspiel war es aber dennoch. Es trafen zwei Mannschaften aufeinander, die in der Rückrunde zu überzeugen wussten. Die Young Boys hatten zuletzt fünf Siege aneinandergereiht, der FC Basel ist seit nunmehr neun Partien ungeschlagen.

Bis zur Pause war YB die aktivere Mannschaft, doch die klaren Torchancen blieben auf beiden Seiten aus. Die Abwehrreihen, nicht umsonst die besten der Liga, hatten das Geschehen unter Kontrolle. Nach der Pause drehte der FC Basel auf, trug seine Angriffe mit mehr Tempo und Konsequenz vor. Zwischen der 70. und 73. Minute hätte der Leader eigentlich für die frühzeitige Entscheidung sorgen sollen. Doch Marc Janko traf nach einem schönen Alleingang nur den Pfosten, Steffen setzte den Ball alleine vor Goalie Yvon Mvogo neben das Tor und keine Minute später vergab auch Bjarnason eine gute Möglichkeit.

Die Young Boys taten sich im Verlauf des Spiels immer schwerer mit den Gastgebern Schritt zu halten. Gefährlich vors Tor kamen die Berner nur selten. In der 56. Minute vergab Miralem Sulejmani die beste Ausgleichschance. Der Serbe traf nach exzellenter Vorarbeit von Alexander Gerndt aus bester Position nur den Pfosten. In der 87. Minute musste FCB-Keeper Tomas Vaclik gegen Yuya Kubo und Raphaël Nuzzolo parieren.

Der FC Basel hat nun 17 Punkte Vorsprung auf das zweitplatzierte YB und zudem noch eine Partie - am 13. April in Lugano - in der Hinterhand. Theoretisch könnte sich der FCB damit bereits nach der 28. Runde den Titel sichern.

Das Telegramm:

Basel - Young Boys 2:0 (0:0). - 31'642 Zuschauer. - SR Klossner. - Tore: 46. Embolo (Bjarnason) 1:0. 94. Steffen (Embolo) 2:0.

Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Samuel, Safari (83. Traoré); Xhaka, Zuffi; Bjarnason (94. Hoegh), Delgado (72. Steffen), Embolo; Janko.

Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Vilotic, Rochat, Lecjaks; Zakaria; Sulejmani (71. Kubo), Gajic (78. Bertone), Ravet; Gerndt (82. Nuzzolo), Hoarau.

Bemerkungen: Basel ohne Akanji, Boëtius, Degen und Sporar (alle verletzt). Young Boys ohne Von Bergen (gesperrt), Benito, Wüthrich und Seferi (alle verletzt). Pfostenschüsse: 56. Sulejmani. 70. Janko. Verwarnungen: 71. Janko (Unsportlichkeit), 88. Hadergjonaj (Foul).

sda-ats

 Alle News in Kürze