Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Erde nähert sich ab Montagabend der Sonne wieder an. Auf die Temperaturen hat die Distanz zwischen Sonne und Erde kaum Einfluss. (Symbolbild)

Keystone/CHRISTIAN BEUTLER

(sda-ats)

Nie ist die Erde weiter von der Sonne entfernt als am Montagabend. Da aber die Distanz zwischen Erde und Sonne kaum Einfluss auf die Temperaturen hat, lässt sich trotzdem ein schöner Sommertag verbringen.

Den sonnenfernsten Punkt, das sogenannte Aphel, erreicht die Erde um 18:24 Uhr, wie SRF Meteo am Montag mitteilte. Zu diesem Zeitpunkt beträgt die Distanz zur Sonne rund 152,1 Millionen Kilometer.

Ab diesem Zeitpunkt nähert sich die Erde auf ihrer Umlaufbahn der Sonne wieder an, bis sie am 4. Januar 2017 den sonnennächsten Punkt erreicht. Dannzumal wird die Entfernung zur Sonne 147,1 Millionen Kilometer betragen.

Auf die Temperatur wirken sich die fünf Millionen Kilometer Unterschied kaum aus. Die Energieschwankung beträgt laut SRF Meteo bloss 3 bis 4 Prozent. Viel mehr Einfluss hat der Stand der Sonne über dem Horizont: Im Sommer kann sie die Erdoberfläche durch den steileren Einfallswinkel des Sonnenlichtes viel stärker erwärmen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS