Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Laura Dahlmeier gewinnt an den Weltmeisterschaften in Hochfilzen im sechsten Rennen ihre fünfte Goldmedaille. Die Deutsche trägt sich in die Geschichtsbücher ein.

Laura Dahlmeier setzte sich zum Abschluss auch im Massenstart durch. Sie verwies mit 20 Treffern die Amerikanerin Susan Dunklee und die Finnin Kaisa Mäkäräinen auf die Ehrenplätze. Selina Gasparin drehte drei Strafrunden und wurde mit knapp zwei Minuten Rückstand 18.

Dahlmeier fand an den Titelkämpfen im Tirol einzig im Sprint eine Bezwingerin. Die Tschechin Gabriela Koukalova verwies die Deutsche im ersten Einzel-Wettkampf auf den 2. Rang. Dahlmeier schrieb mit ihrer fünften Goldmedaille Sportgeschichte. Die 23-Jährige holte damit als Erste im Biathlon-Sport bei einer WM fünf Titel. Zudem schaffte sie es als erst dritte Biathletin, bei einem Championat in allen sechs WM-Rennen jeweils eine Medaille zu gewinnen. Saisonübergreifend steigerte Dahlmeier den Rekord auf elf WM-Medaillen in Serie.

"Es ist super schön, wie das alles aufgeht. Ich habe gerade einen Lauf. Es geht einfach, ich mach mir keinen grossen Kopf und versuche, zwischen den Rennen zu Kräften kommen", sagte die Dominatorin der WM. Seit 2015 hat sie bereits 13 WM-Medaillen (7 Gold, 3 Silber, 3 Bronze) gesammelt.

SDA-ATS