Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine Hotelanlage in Mallorca. Die Hoteliers der spanischen Ferieninsel wehren sich gegen die neue Touristensteuer. (Archiv)

KEYSTONE/KARL MATHIS

(sda-ats)

Die Hoteliers von Mallorca wollen die in diesem Sommer auf den Balearen eingeführte Touristensteuer kippen. Der Hotelierverband der spanischen Insel (FEHM) legte am Freitag beim Oberen Gericht in Palma de Mallorca eine Beschwerde gegen die umstrittene "Ökotaxe" ein.

FEHM-Präsidentin Inmaculada Benito hatte mehrfach geklagt, die Massnahme werde der Wettbewerbsfähigkeit der Balearen als Touristenziel schaden.

Seit dem 1. Juli müssen Besucher auf Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera tiefer in die Tasche greifen. Je nach Art der Herberge werden pro Person und Nacht zwischen 0,50 und 2,00 Euro fällig. In der Nebensaison wird der Betrag halbiert. Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren sind von der Abgabe befreit.

Auch Passagiere von Kreuzfahrtschiffen sind betroffen. Theoretisch muss die Abgabe auch von Touristen bezahlt werden, die Privat-Wohnungen oder -Häuser mieten. Die meisten dieser Immobilien sind allerdings nicht als Ferienunterkunft angemeldet.

Die Einführung der neuen Abgabe war vom Parlament der Balearen im Frühjahr beschlossen worden. Das Geld - es werden Einnahmen von bis zu 80 Millionen Euro pro Jahr erwartet - will die linke Regionalregierung in erster Linie für Umweltschutz und zur Förderung des nachhaltigen Tourismus verwenden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS