Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Viele Demonstranten schwenkten die gelb-rote "Senyera", die Flagge der Autonomen Gemeinschaft Katalonien.

KEYSTONE/EPA EFE/TONI ALBIR

(sda-ats)

Anlässlich des katalanischen Nationalfeiertags haben am Sonntag hunderttausende Menschen in Barcelona und anderen Städten der Region für die Unabhängigkeit von Spanien demonstriert. Allein 540'000 Teilnehmer wurden in Barcelona gezählt.

Insgesamt marschierten nach Polizeiangaben etwa 800'000 Demonstranten durch die Strassen verschiedener Städte. Die Menschen schwenkten die rot-gelbe Regionalflagge, viele trugen T-Shirts mit der Aufschrift "Bereit" auf Katalanisch.

Im vergangenen Jahr hatte die Unabhängigkeitsbewegung noch 1,4 Millionen Menschen für ihre Demonstration am Nationalfeiertag mobilisieren können.

In der 7,5 Millionen Einwohner zählenden, wirtschaftsstarken Region im Nordosten Spaniens kämpfen Unabhängigkeitsbefürworter seit Jahren für eine Volksabstimmung über die Loslösung von Spanien. Die Zentralregierung in Madrid stemmt sich jedoch dagegen.

Die Unabhängigkeitsbefürworter hatten im vergangenen Jahr erstmals eine deutliche Mehrheit im Regionalparlament errungen. Sie streben die Unabhängigkeit Kataloniens Mitte kommenden Jahres an.

Allerdings erschweren politische Querelen das Erreichen des Ziels: Die kleine antikapitalistische Partei CUP, die unter den Unabhängigkeitsbefürwortern den härtesten Kurs fährt, hatte im Juni der Regierung von Regionalpräsident Carles Puigdemont ihre Unterstützung entzogen.

Dadurch verlor die Regierung ihre klare Mehrheit im Parlament. Die Unabhängigkeitsbewegung erhofft sich durch die Massendemonstrationen vom Sonntag neuen Schwung.

Die Katalanen fühlen sich seit Jahrhunderten von Madrid unterdrückt. Katalonien errang zwar Ende der 70er Jahre Autonomierechte, doch vielen gehen diese nicht weit genug. Die Wirtschaftskrise in Spanien vergrösserte die Unzufriedenheit: Mit ihren Steuern unterstützen die vergleichsweise reichen Katalanen die ärmeren Regionen des Landes.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS