Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Yemenitische Stammeskämpfer während eines Mobilisierungsanlasses für die Huthi-Rebellen in Sanaa: Die Aufständischen riefen am Dienstag wie angekündigt eine eigene Regierung aus. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/HANI MOHAMMED

(sda-ats)

Die schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen haben eine Gegenregierung zur international anerkannten Regierung von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi gebildet. Dem Kabinett von Adens Ex-Gouverneur Abdel Asis Ben Habtur werden 27 Minister angehören.

Aussenminister der Rebellen wird Abu Bakr al-Kerbi, wie der Oberste Rat der Rebellen am Dienstag mitteilte. Al-Kerbi gehört der Partei des ehemaligen Präsidenten Ali Abdallah Saleh an und war bereits einmal jemenitischer Aussenminister.

Ben Habtur war am Sonntag vom Obersten Rat der Rebellen mit der Bildung einer "Regierung der nationalen Rettung" beauftragt worden. Die Bildung der Gegenregierung dürfte die Aussicht auf eine politische Lösung des Konflikts weiter verschlechtern.

Bereits die Gründung des Obersten Rats im Juli, mit dem die Rebellen ihren Anspruch auf die politische Kontrolle des Jemen unterstrichen, hatte einen Monat später zum Abbruch der Friedensgespräche in Kuwait unter UNO-Schirmherrschaft beigetragen. Seitdem haben die Kämpfe in dem Land massiv zugenommen.

In dem Konflikt stehen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen und Getreue von Ex-Präsident Saleh der international anerkannten Regierung von Präsident Hadi gegenüber. Diese wird von einer von Saudi-Arabien angeführten arabischen Militärkoalition unterstützt.

Trotz Luftangriffen in grossem Ausmass ist es der Allianz bisher nicht gelungen, die Huthi-Rebellen aus der Hauptstadt Sanaa und anderen von ihnen kontrollierten Gebieten zu vertreiben. Insgesamt wurden in dem Konflikt bereits mehr als 6700 Menschen getötet, ein Grossteil davon Zivilisten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS