Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rückgang beim IBM-Umsatz gebremst: CEO Ginni Rometty (Archivbild)

KEYSTONE/EPA FEATURE PHOTO SERVICE/IBM SEAN EBSWORTH BARNES

(sda-ats)

IBM hat auch wegen eines stärkeren Cloud-Geschäfts bei Umsatz und Gewinn besser abgeschnitten als von Experten erwartet. Der weltgrösste IT-Dienstleister gab am Montag nach Börsenschluss für das dritte Geschäftsquartal einen Umsatz von 19,23 Milliarden Dollar bekannt.

Dieser war zwar leicht niedriger als im Vorjahreszeitraum. Der Rückgang ist damit aber der kleinste seit mehr als vier Jahren. Analysten hatten mit 19 Milliarden Dollar gerechnet. Der Nettogewinn fiel auf 2,85 Milliarden Dollar nach 2,95 Milliarden.

Der Umsatz im zukunftsträchtigen Cloud-Segment stieg um 44 Prozent. IBM-Aktien lagen im nachbörslichen Handel leicht schwächer. Firmenchefin Ginni Rometty reagiert mit einem Konzernumbau auf den Wandel in der Branche, in der das angestammte Hardware-Geschäft zunehmend an Bedeutung verliert.

Neben Sicherheitssoftware und Datenanalyse setzt International Business Machines (IBM) vor allem verstärkt auf das Geschäft mit der sogenannten Datenwolke (Cloud), in dem auch die Rivalen wie Oracle Druck machen. Die Unternehmen folgen damit dem Trend weg von klassischer Software hin zu Anwendungen, die auf Servern fernab vom Kunden laufen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS