Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Für Iran hat der regionale Markt bei der Erdgasförderung Priorität. (Symbolbild, Azadi Monument in Teheran).

KEYSTONE/PETER KLAUNZER

(sda-ats)

Iran will seinen Anteil am globalen und insbesondere europäischen Erdgasmarkt deutlich ausweiten.

Nach Angaben des iranischen Vize-Ölministers Hamid-Resa Araghi soll innerhalb der nächsten vier Jahre die Erdgasproduktion von derzeit 600 Millionen auf 1 Milliarde Kubikmeter pro Tag erhöht werden.

Dann wäre das Land auch in der Lage, Europa mit 30 Milliarden Kubikmeter Erdgas im Jahr zu versorgen, sagte Araghi laut Nachrichtenagentur IRNA am Samstag.

Der Vizeminister betonte, man wolle jedoch weder Konkurrent noch Alternative zu Russland werden. Das langfristige Ziel Teherans sei, den derzeitigen Anteil im globalen Erdgasmarkt von ein auf zehn Prozent zu erhöhen. Für den Iran werde aber der regionale Markt weiterhin Priorität haben, so Araghi.

Russland fördert jährlich rund 600 Milliarden Kubikmeter Gas. Mit einem Marktanteil von etwa 40 Prozent ist das Riesenreich mit Abstand grösster Lieferant der EU, die diese Abhängigkeit verringern will.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS