Alle News in Kürze

Menschen vor dem Einkaufszentrum, in dem sich die Attacke ereignete. Acht Menschen wurden verletzt.

KEYSTONE/AP St. Cloud Times/DAVE SCHWARZ

(sda-ats)

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Messerattacke in einem Einkaufszentrum in St. Cloud im US-Bundesstaat Minnesota für sich reklamiert. Am Samstagabend hatte ein Mann acht Menschen mit einem Messer verletzt, eher er von einem Polizisten erschossen wurde.

Der Täter sei "ein Soldat" des Islamischen Staates gewesen, teilte das IS-Sprachrohr Amak in einer im Internet verbreiteten kurzen Nachricht mit. Er sei dem Aufruf gefolgt, Bürger der "Kreuzfahrer-Koalition" anzugreifen. Die Meldung konnte zunächst nicht unabhängig auf ihre Echtheit überprüft werden.

Nach Angaben von Polizeichef Blair Anderson berief sich der mutmassliche Angreifer aber auf Allah. Er habe zudem mindestens ein Opfer vor dem Angriff gefragt, ob es muslimisch sei.

Laut örtlichen Medien trug der Mann die Uniform einer privaten Sicherheitsfirma. Er wurde bereits identifiziert, aber die Behörden hielten seinen Namen zunächst zurück.

Der Angreifer wurde den Behörden zufolge von einem Polizisten erschossen, der gerade nicht im Dienst war. Mehrere Verletzte wurden zur Behandlung ins Spital gebracht.

Wie viele Menschen sich noch im Crossroads Center in St. Cloud aufhielten, war zunächst unklar. St. Cloud liegt rund hundert Kilometer nordwestlich von Minneapolis.

sda-ats

 Alle News in Kürze