Alle News in Kürze

Sonnenuntergang über der kambodschanischen Tempelanlage Angkor Wat. Um die Würde des Ortes zu wahren, haben die Behörden Kleidervorschriften für Touristen erlassen. (Archiv)

Keystone/AP/HENG SINITH

(sda-ats)

Nach mehreren Nacktfoto-Skandalen sollen Touristen in Kambodscha nicht länger knapp bekleidet durch die berühmte Tempelanlage Angkor Wat spazieren dürfen. Besucher mit "freizügiger" Kleidung werden ab dem 4. August abgewiesen.

Das teilte die für Angkor Wat zuständige Behörde am Donnerstag mit. Als zu freizügig werden nach Angaben eines Sprechers sehr kurze Hosen und Röcke oder rückenfreie T-Shirts gewertet. Besucherinnen müssen zudem einen BH tragen.

Angkor Wat sei "ein heiliger Ort der nationalen und kulturellen Seele", heisst es in der Anordnung, die mit Fotos von knapp bekleideten westlichen Touristen illustriert ist - darunter eine Frau, die nur in T-Shirt und Unterwäsche durch die Tempelanlage läuft.

Mit der neuen Kleiderordnung werde von den Touristen Respekt vor "unserer schönen Kultur und Tradition" verlangt, sagte Behördensprecher Long Kosal.

Im vergangenen Jahr waren in Angkor Wat mehrere ausländische Touristen festgenommen worden, die in der Tempelanlage Nacktfotos von sich gemacht hatten. Sie wurden zu Bewährungsstrafen verurteilt und mussten das Land verlassen.

In Angkor Wat sind die Überreste aus den verschiedenen Hauptstädten des Khmer-Imperiums zu bewundern, das vom 9. bis zum 15. Jahrhundert bestand. Mit mehr als zwei Millionen Besuchern allein im vergangenen Jahr ist die Anlage, die auf der Welterbeliste der UNESCO geführt wird, der wichtigste Touristenmagnet des Landes.

sda-ats

 Alle News in Kürze