Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Rückkampf zwischen Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury und dem entthronten Wladimir Klitschko ist kein Thema mehr.

Die "drohende Dopingsperre" und die verwirrenden Wortmeldungen von Fury würden den Briten für einen Titelkampf disqualifizieren, meinte Bernd Bönte, der Manager von Klitschko. Verhandlungen mit dem englischen IBF-Weltmeister Anthony Joshua als möglichen nächsten Gegner seien bereits aufgenommen worden.

Die Verbände WBO und WBA, bei denen Fury nach seinem Sieg gegen Klitschko im letzten November den Titel hält, müssen entscheiden, wie es jetzt weitergeht. Fury soll im September positiv auf Kokain getestet worden sein. Am Montag hatte der Weltmeister zudem mit einer Rücktrittsankündigung und einem späteren Dementi für Verwirrung gesorgt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS