Alle News in Kürze

Laut dem US-Aussenminister John Kerry ist die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak arg in Bedrängnis - trotz der letzten Anschläge. (Archiv)

KEYSTONE/AP/ALEXANDER ZEMLIANICHENKO

(sda-ats)

US-Aussenminister John Kerry sieht die Tage der Terrormiliz IS in Syrien und im Irak gezählt - trotz der jüngsten Serie von Terroranschlägen. Diese Attacken spiegelten nicht die Stärke des Kerns der Gruppe in deren angestammter Heimat wider.

Die Anschläge seien "die verzweifelten Aktionen eines Feindes, der sieht, wie sich die Schlinge des Seils um den Hals zuzieht", sagte Kerry am Sonntag in einem Interview des Senders CNN. Der IS in Syrien und im Irak sei auf der Flucht.

Auf die Nachfrage, wie sich seine Äusserung mit den zahlreichen Anschlägen von Tätern, die vom IS inspiriert wurden, vereinbaren lasse, antwortete Kerry: "Wenn Leute inspiriert sind, sind sie inspiriert. Aber der IS, der in Syrien und im Irak seinen Stützpunkt hat, ist unter grossem Druck, und das ist ein Fakt (...) Wenn Sie sagen, dass es ein Beispiel für die Bewegungsfreiheit des IS im Irak und Syrien ist, wenn jemand eines Tages aufsteht und Menschen tötet, dann sind Sie völlig auf dem falschen Dampfer."

sda-ats

 Alle News in Kürze