Alle News in Kürze

Anwälte des Internetunternehmers Kim Dotcom haben bei einer Anhörung in Neuseeland erneut versucht, eine Auslieferung ihres Mandanten an die USA abzuwehren. Dotcom selbst erschien am Montag nicht im Gericht von Auckland, als die Anhörung begann.

Der deutschstämmige Internetunternehmer verlangte eine Live-Übertragung seiner Auslieferungsanhörung via Internet. Der Fall habe eine nie dagewesene Dimension des öffentlichen und internationalen Interesses, sagte Dotcoms Anwalt Ron Mansfield am Montag beim Beginn der Anhörung vor einem neuseeländischen Gericht.

Deshalb sei es unfair, wenn die Verhandlung ohne Livestream ablaufe. Gewöhnliche Medienberichterstattung werde nicht allen Aspekten des Falls gerecht und werde wahrscheinlich "unausgewogen" sein.

Der für die Berufung zuständige Richter Murray Gilbert kritisierte den Antrag wegen dessen später Einreichung, wie die Nachrichtenagentur AP berichtete. Er traf zur Forderung nach einem Livestream aus dem Gericht jedoch zunächst keine Entscheidung. Er will nun Medienvertretern Gelegenheit geben, zum Vorschlag Stellung zu nehmen.

Dotcom ist Gründer der einst populären Internetplattform Megaupload, auf der Nutzer Musik, Filme und andere Inhalte untereinander austauschten. US-Ankläger werfen ihm und drei Mitstreitern vor, Copyright-Besitzer damit um mindestens eine halbe Milliarde US-Dollar geprellt zu haben. Die US-Behörden liessen den Dienst 2012 schliessen.

Dotcom lebt seit Jahren in Neuseeland. Auf US-Antrag führte die neuseeländische Polizei 2012 eine Razzia auf seinem Anwesen durch und nahm Dotcom vorübergehend fest.

Die US-Behörden wollen ihm und seinen Mitstreitern den Prozess machen. Bei einem Schuldspruch droht ihnen bis zu 20 Jahre Haft.

sda-ats

 Alle News in Kürze