Kräftige Gewitter mit vielen Blitzen, Starkregen, lokal Hagel und heftigen Windböen sind in der Nacht auf Montag über die Schweiz hinweggezogen. Über grössere Schäden gibt es bislang keine Meldungen. Vor allem in der Inner- und Ostschweiz soll es weiter regnen.

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie Meteo Schweiz hat deshalb für diese Regionen eine Regenwarnung der Stufe drei von fünf herausgegeben, wie auf der Internetseite zu sehen ist. Das heisst: Lokal steigt in den kommenden zwei Tagen die Wahrscheinlichkeit, dass Bäche anschwellen, Strassen unterspült werden oder lokale Überflutungen oder Hangrutschungen vorkommen.

Zum Wochenstart war es vielerorts ungemütlich. Laut dem Wetterdienst Meteo News wurden rund 7500 Blitze registriert. Im Kanton Zürich waren es knapp 1500, im Kanton Thurgau rund 1250. Im Kanton St. Gallen blitzte es rund 850 Mal.

Vom Chablais über das Berner Oberland und die Zentralschweiz bis zum Bodensee fielen entlang der Alpen verbreitet 15 bis über 40 Liter Regen pro Quadratmeter. In Würenlingen AG wurde am Sonntagabend eine Orkanböe von knapp 125 Stundenkilometer registriert. Auch in der Westschweiz konnten orkanartige Böen verzeichnet werden.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.