Bei einem Familiendrama in Baden-Württemberg soll am Freitag ein 26-jähriger Mann sechs Menschen erschossen haben. Unter den Todesopfern waren auch seine Eltern, wie die Polizei mitteilte.

Bei der Tat in Rot am See im Landkreis Schwäbisch Hall kamen drei Frauen und drei Männer ums Leben, die alle miteinander verwandt waren. Zu dem genauen Motiv des tatverdächtigen Deutschen konnten die Ermittler zunächst keine Angaben machen.

Der mutmassliche Täter rief nach Angaben des Aalener Polizeipräsidenten Reiner Möller am Freitagmittag bei der Polizei an und gab an, mehrere Menschen erschossen zu haben. Er wurde demnach kurz danach vor Ort festgenommen. Die Ermittler fanden drei Frauen im Alter von 36, 56 und 62 Jahren sowie drei Männer im Alter von 36, 65 und 69 Jahren tot auf.

Zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt. Der 26-Jährige soll zudem zwei Jugendliche im Alter von zwölf und 14 Jahren bedroht haben. Die Opfer und der Täter waren nach Polizeiangaben miteinander verwandt. Genauere Angaben konnten die Ermittler dazu aber zunächst nicht machen.

"Zu dem Motiv können wir bisher nichts sagen, wir gehen aber von einem Familiendrama aus", sagte Polizeipräsident Möller. Der mutmassliche Täter sollte noch am Freitag von der Polizei vernommen werden. Der 26-Jährige soll mit einer Pistole geschossen haben, für die er als Sportschütze einen Waffenschein besass.

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot von rund 100 Einsatzkräften vor Ort. Die Tat ereignete sich in und vor einem Wirtshaus in Rot am See.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Externer Inhalt

Warum fehlt die weibliche Kunst in den Schweizer Museen?

SWI plus Banner

  • Relevante Meldungen kompakt aufbereitet
  • Fragen und Antworten für die Fünfte Schweiz
  • Diskutieren, mitreden und vernetzen

Mit einem Klick ein Plus für Sie!


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.