Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Merkel bei ihrer Ankunft in Mali, rechts der malische Präsident Keita.

KEYSTONE/EPA DPA/MICHAEL KAPPELER

(sda-ats)

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat Mali mehr Unterstützung im Kampf gegen Drogen- und Menschenschmuggler versprochen. "Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass Mali stabilisiert wird", sagte Merkel am Sonntag in der malischen Hauptstadt Bamako.

Gerade in Regionen im Norden solle die Zusammenarbeit etwa bei Themen wie Bewässerung und Landwirtschaft verstärkt werden, sagte Merkel nach einem Gespräch mit Präsident Ibrahim Boubacar Keita.

Merkel betonte, dass Hilfen darauf zielen sollten, dass Mali seine Zukunft selbst in die Hand nehmen könne. "Es ist ganz wichtig, dass die Länder Afrikas nicht die besten Köpfe verlieren."

Im Rahmen einer EU-Ausbildungsmission würden Polizisten aus Mali auch bei der Grenzsicherung beraten. Dies solle Drogenschmuggel, aber perspektivisch auch Menschenschmuggel verhindern helfen.

Die Kanzlerin traf sich am Flughafen von Bamako mit deutschen Soldaten, die sich an der UNO-Stabilisierungsmission im Norden des Landes beteiligen. Dort sind islamistische Terrorgruppen aktiv.

Präsident Keita dankte Merkel für das deutsche Engagement. Mit Blick auf die EU-Migrationspartnerschaft, die Deutschland, Italien und Frankreich mit Mali eingehen wollen, sagte er, das Ziel sollten intelligente Lösungen sein, die die Menschenwürde berücksichtigten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS