Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Dürre macht den Landwirten zu schaffen. (Archiv)

KEYSTONE/EPA/SAÚL MARTÍNEZ

(sda-ats)

Millionen Menschen in Zentralamerika leiden unter starker Dürre. Laut einer Warnung des Frühwarnsystems für Ernährungssicherheit FEWS NET (Famine Early Warning Systems Network) sind vor allem Menschen in Guatemala und Honduras von der Krise betroffen.

Die in den Sommermonaten im Trockenkorridor Mittelamerikas regelmässig auftretende Dürre hat in diesem Jahr extreme Ausmasse erreicht. Sie wurde insbesondere durch das Klimaphänomen El Niño verstärkt.

Auch die Vereinten Nationen riefen zum Kampf gegen die Folgen des Klimawandels und El Niños auf. Die internationale Gemeinschaft müsse helfen, die Menschen in El Salvador, Guatemala und Honduras besser gegen die Folgen extremen Wetters zu schützen.

Der Trockenkorridor bezeichnet ein Gebiet extremer Trockenheit in Mittelamerika, das sich immer weiter ausbreitet. In diesem Gebiet leben etwa 10,5 Millionen Menschen, 60 Prozent von ihnen in Armut.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS