Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die eingeschneite Uferpromenade in Thessaloniki. Wegen der Kälte sind dort viele Wasserleitungen geplatzt.

KEYSTONE/AP/GIANNIS PAPANIKOS

(sda-ats)

Nach den starken Schneefällen und eisigen Temperaturen der vergangenen Woche haben viele griechische Haushalte immer noch kein fliessendes Wasser. Vor allem die Hafenstadt Thessaloniki und die Stadt Volos in Mittelgriechenland seien betroffen, berichten lokale Medien.

Die rund 150'000 Bewohner von Volos haben demnach bereits seit drei Tagen kein fliessendes Wasser mehr. Ursache sind die vielen Wasserleitungen, die bei den aussergewöhnlich niedrigen Temperaturen zufroren und platzten.

In Thessaloniki rief die Wassergesellschaft die Bevölkerung dazu auf, sparsam mit dem Wasser umzugehen - dort sind die Vorräte wegen der vielen Rohrbrüche auf sehr niedrigem Stand.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS