Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wenigstens herrscht an Sydneys Stränden bestes Surf- und Badewetter (Archiv)

KEYSTONE/EPA AAP/JOEL CARRETT

(sda-ats)

Die australische Millionen-Metropole Sydney hat den heissesten Januar seit mehr als 100 Jahren hinter sich. Die Durchschnitts-Temperatur im ersten Monat des Jahres lag bei 29,6 Grad Celsius.

Damit wurde der bisherige Rekord von 1896 (29,5 Grad) knapp übertroffen, , wie die australische Wetterbehörde am Mittwoch mitteilte. An elf Tagen wurden mitten im australischen Sommer mehr als 30 Grad gemessen, an fünf Tagen sogar mehr als 35 Grad. So oft kam das seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1858 in der südaustralischen Stadt noch nie vor.

Die Durchschnitts-Temperatur für einen Januar in Sydney liegt im langjährigen Mittel bei 21,6 Grad. "Jeder, der sich unwohl fühlte, kann sich zu 100 Prozent bestätigt fühlen", sagte die Meteorologin Agata Imielska.

Sie führte den Rekord auf ein ungewöhnlich trockenes Klima zurück und den Klimawandel insgesamt. Abkühlung ist nicht in Sicht: Im Februar soll es mit den Temperaturen so weitergehen.

SDA-ATS