Alle News in Kürze

Helfer räumen ein Haus in Baton Rouge aus, das bei den Überschwemmungen beschädigt wurde. US-Präsident Obama wird am Dienstag in den Flutgebieten erwartet.

KEYSTONE/FR 171354AP/MAX BECHERER

(sda-ats)

US-Präsident Barack Obama will sich am Dienstag ein Bild vom Hochwassergebiet im Bundesstaat Louisiana machen. Dort sind seit dem Beginn schwerer Regenfälle am 12. August mindestens 13 Menschen gestorben.

Zehntausende mussten aus den Fluten gerettet werden, rund 60'000 Häuser wurden zerstört oder beschädigt. Das Rote Kreuz sprach von der schlimmsten Naturkatastrophe seit dem Hurrikan "Sandy" im Jahr 2012, der weite Teile der US-Ostküste verwüstete.

Die Wasserstände im Unwettergebiet um die Stadt Baton Rouge sinken seit Tagen langsam. Aufräumarbeiten sind in vollem Gang.

Obama war am Sonntag aus den Ferien auf der Atlantikinsel Martha's Vineyard nach Washington zurückgekehrt. Er war dafür kritisiert worden, die Ferien nicht abgebrochen zu haben, um Louisiana zu besuchen.

Gouverneur John Bel Edwards verteidigte ihn allerdings. Ein Besuch eines Präsidenten erfordere den Einsatz hunderter Sicherheitskräfte, die derzeit als Helfer gebraucht würden, sagte Edwards dem Fernsehsender MSNBC.

Präsidentschaftskandidat Donald Trump war am Freitag in den südlichen Bundesstaat gereist und hatte sich dabei fotografieren lassen, wie er Helfern die Hände schüttelte und Pakete mit Spielsachen für Kinder von einem Lastwagen lud.

sda-ats

 Alle News in Kürze