Alle News in Kürze

Das muss ihm erst einmal einer nachmachen: Film- und Theaterschauspieler Peter Simonischek steht heute Abend zum 200. Mal auf der Bühne der Salzburger Festspiele. (Archivbild)

Keystone/APA/BARBARA GINDL

(sda-ats)

Ein ungewöhnliches Jubiläum begeht heute, Dienstag, der österreichische Schauspieler Peter Simonischek: Er wird am Abend zum 200. Mal bei einer Aufführung der Salzburger Festspiele auf der Bühne stehen.

Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler und der künstlerische Leiter Sven-Eric Bechtolf verliehen ihm aus diesem Anlass am Montagabend die Festspielnadel mit Rubin.

Simonischek sei wohl der einzige Schauspieler, der an drei musikalischen Uraufführungen der Festspiele mitgewirkt hat, so Rabl-Stadler: 2006 unter Riccardo Muti in einem Auftragswerk an Fabio Vacchi, 2013 im Rahmen einer Mozart-Matinee in der Passion Giordano Bruno von Gerhard Wimberger und im ersten Konzert der Wiener Philharmoniker 2016 als Narrator in Peter Eötvös Oratorium "Halleluja - Balbulum" mit einem Libretto von Peter Esterhazy.

Rabl-Stadler liess all seine Salzburger Festspielauftritte von "Torquato Tasso" im Jahre 1982 bis zum derzeit laufenden "Sturm" von Shakespeare Revue passieren. Und fügte an: "Mit Deinem Jedermann hast Du Festspielgeschichte geschrieben. Christian Stückl hat mit Deiner Hilfe dem viel gescholtenen Gründungsstück unserer Festspiele neuen Sinn gegeben."

sda-ats

 Alle News in Kürze