Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Pfadi Winterthur qualifiziert sich im EHF-Cup in extremis für die dritte Runde. Die Winterthurer gewinnen in der Eulachhalle das Rückspiel gegen Balatonfüred mit 27:20.

Die Aufholjagd gelang. Schon nach zehn Minuten führte Pfadi Winterthur im Rückspiel mit 6:2; nach 17 Minuten war beim Skore von 9:4 das Fünftore-Handicap aus dem Hinspiel erstmals wettgemacht. Nach 25 Minuten verpasste Winterthur dreimal hintereinander das 13:6, danach wurde die Partie komplizierter. Nach 47 Minuten sah es ganz und gar nicht mehr gut aus: Balatonfüredi KSE war bis auf 17:20 herangekommen und befand sich in Ballbesitz. Dann aber stürmte Pfadi Winterthur während zehn Minuten zu einem mehr als vorentscheidenden 26:18-Vorsprung.

Wichtigster Winterthurer Akteur in der 2. EHF-Cup-Runde war der 25-jährige Roman Sidorowicz, der wie schon im Hinspiel neun Tore erzielte.

Pfadi Winterthur muss eine weitere Qualifikationsrunde überstehen, um sich für die Gruppenphase des EHF-Cups zu qualifizieren. Mögliche Gegner sind dort auch die Bundesligisten Frisch Auf Göppingen, Melsungen, Magdeburg oder die Russen von St. Petersburg.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS