Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rund 30 Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace haben ein Glasgebäude des Axpo-Hauptsitzes in Baden AG mit schwarzem Stoff verhüllt. Mit der Protest-Aktion wollen sie die Kommunikation der Axpo über den Zustand des AKW Beznau kritisieren.

KEYSTONE/GREENPEACE SCHWEIZ/FLURIN BERTSCHINGER

(sda-ats)

Greenpeace Schweiz hat am Donnerstag in Baden AG ein Glasgebäude des Energiekonzerns Axpo mit schwarzem Stoff verhüllt. Damit will die Organisation ihrer Forderung nach mehr Transparenz zum Zustand des AKW Beznau AG Nachdruck verleihen.

"Wir haben ein Recht aus Transparenz", heisst es auf einem am Gebäude in Baden angebrachten Transparent. Gemäss Angaben von Greenpeace standen rund 30 Aktivisten in den frühen Morgenstunden im Einsatz.

Beim Bundesverwaltungsgericht ist eine Beschwerde von Greenpeace hängig. Darin wird gefordert, dass die Atomaufsichtsbehörde ENSI einen Sicherheitsbericht der Axpo zum Zustand des AKW Beznau 1 herausrückt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS