Alle News in Kürze

Mädchen mit Mikrozephalie: Aus Puerto Rico wird erstmals ein Fall von Schädelfehlbildung in Zusammenhang mit dem Zika-Virus gemeldet. (Symbolbild)

KEYSTONE/EPA EFE/PERCIO CAMPOS

(sda-ats)

Das US-Aussengebiet Puerto Rico hat erstmals einen Mikrozephalie-Fall in Verbindung mit einer Zika-Infektion gemeldet. Die Schädelfehlbildung sei bei einem Fötus festgestellt worden, teilte Gesundheitsministerin Ana Ríus am Freitag in San Juan mit.

Beim Ungeborenen sei auch das Zika-Virus nachgewiesen worden. Das Baby wurde demnach nicht geboren - unklar war, ob es sich dabei um eine Fehlgeburt oder um eine Abtreibung handelte. Die Tests waren von der US-Gesundheitsbehörde CDC in Atlanta durchgeführt worden, hiess es.

Inzwischen gilt es als erwiesen, dass das Zika-Virus Schädelfehlbildungen bei Ungeborenen verursachen kann. Die Babys werden dabei mit einem zu kleinen Kopf geboren, dies führt oft zu geistiger Behinderung. Das Zika-Virus wird in erster Linie durch den Stich infizierter Mücken übertragen. Aktuell verbreitet ist das Virus vor allem in Mittel- und Südamerika und der Karibik.

sda-ats

 Alle News in Kürze