Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rätsel gelöst: Ein ominöser weisser Fleck auf einer Version von Munchs berühmtem Gemälde "Der Schrei" ist kein Vogeldreck, sondern Kerzenwachs. (Archivbild)

Keystone/EPA/HANS KLAUS TECHT

(sda-ats)

Mit einer neuen Scanmethode hat das Osloer Nationalmuseum ein Rätsel über einen merkwürdigen Fleck auf dem berühmtesten Werk des norwegischen Malers Edvard Munch gelöst: Der grau-weisse Spritzer auf dem Gemälde "Der Schrei" von 1893 ist demnach Kerzenwachs.

Lange hatten die Kunstexperten gerätselt, ob Munch (1863-1944) an der Stelle einfach Farbe verspritzt hatte oder ob vielleicht die Exkremente eines Vogels dort gelandet waren.

"Wir gehen davon aus, dass eine Kerze vor dem Bild gestanden hat und das Wachs beim Ausblasen auf dem Bild gelandet ist", sagte die Forscherin Tine Frøysaker am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

"Der Schrei", von dem es vier Ausführungen gibt, ist eines der Hauptwerke des Expressionismus. Eine Version wurde 2012 für 119,9 Millionen US-Dollar versteigert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS