Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

"Neutraler und objektiver": Der neue Armeechef Philippe Rebord (links, mit Verteidigungsminister Guy Parmelin) will sich an die Beschaffung neuer Kampfjets machen. (Archivbild)

KEYSTONE/PETER KLAUNZER

(sda-ats)

Der Kauf neuer Kampfjets ist eine der grossen Baustellen für den neuen Armeechef Philippe Rebord. Er glaubt, für ihn als Mitglied der Bodentruppen sei es einfacher, ein Flugzeug zu beschaffen.

Die Beschaffung neuer Jets müsse schnell vorangetrieben werden, sagte Rebord im Interview mit der Westschweizer Zeitung "Le Matin Dimanche". Ein Armeechef, der vom Heer komme, sei vielleicht "neutraler und objektiver", um die verschiedenen Aspekte zu beurteilen. 2014 hatte das Volk den Kauf von 22 Gripen-Kampfjets abgelehnt.

Die Tatsache, dass Verteidigungsminister Guy Parmelin mit dem Walliser Rebord einen Romand zum Armeechef ernannt hat, ist bei einigen Parlamentariern nicht besonders gut angekommen. Rebord hält die Polemik für einen "Sturm im Wasserglas" - die Sprache habe bei der Wahl keine Rolle gespielt, sagte er im Interview.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS