Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Italiens Premier Renzi will sein Volk 2018 an die Urnen rufen. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA ANSA/ETTORE FERRARI

(sda-ats)

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi will die Parlamentswahlen 2018 ansetzen. Unabhängig davon, wie das bevorstehende Referendum über die Verfassungsreform ausfalle, solle in zwei Jahren abgestimmt werden, sagte der Regierungschef am Sonntagabend.

Bislang hatte Renzi immer sein politisches Schicksal mit dem Ergebnis des Referendums verbunden. Der 41-Jährige deutete dabei seinen Rücktritt für den Fall an, dass das Vorhaben bei den Wählern durchfällt.

Die Volksbefragung soll zwischen Oktober und Dezember stattfinden. Das Reformvorhaben soll mehr Stabilität in das von häufigen Regierungswechseln geprägte politische System in Italien bringen.

Angesichts der vielen Unentschlossenen unter den 50 Millionen Wählern in Italien und der wachsenden Ablehnungsfront sprechen Beobachter von einem politischen Vabanquespiel Renzis und seiner Mitte-Links-Regierung. Der Ausgang des Referendums könnte auch eine Schockwelle durch die Europäische Union nach dem Brexit-Votum der Briten senden.

Erschütterungen könnten die italienischen Geldinstitute, die mit problembehafteten Krediten von rund 360 Milliarden Euro zu kämpfen haben, in weitere Turbulenzen stürzen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS