Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vom anfänglichen Schock mit dem 0:4-Rückstand nach der ersten Doppelserie haben sich Europas Golfprofis im Ryder Cup in Chaska gegen die USA aufgefangen. Sie liegen nur noch einen Punkt zurück.

Die Aufholjagd des europäischen 12-Mann-Teams - mittlerweile steht es nach 12 von 28 Partien 6,5:5,5 für die Amerikaner- trägt den Namen Rory McIlroy. Als Dritter der Weltrangliste ist der 27-jährige Nordire der nominell Stärkste seines Teams. Er nimmt die Verantwortung mit beispielhaftem Einsatz und als Vorbild für die nicht weniger als sechs Ryder-Cup-Neulinge im Team von Captain Darren Clarke wahr. Zusammen mit einem dieser Rookies, dem Belgier Thomas Pieters, siegte McIlroy gegen zwei favorisierte Widersacher klar - gegen Dustin Johnson/Matt Kuchar und gegen Phil Mickelson/Rickie Fowler.

Im europäischen Teams hat der Routinier Lee Westwood - der Engländer bestreitet seinen 10. Ryder Cup - wesentlich schlechtere Karten als der 16 Jahre jüngere McIlroy. Westwood hatte beim generellen Fehlstart der Europäer zusammen mit Thomas Pieters gegen Dustin Johnson/Kuchar eine Kanterniederlage erlitten. Hierauf setzte ihn Captain Clarke für die zwei nachfolgenden Doppel-Sessions auf die Bank.

Auch die Amerikaner, befehligt von Captain Davis Love, haben ihre Zugpferde. Es sind zwei Spieler, mit denen nicht jeder gerechnet hatte: Brandt Snedeker und Neuling Brooks Koepka. In der ersten Doppelserie wurden die beiden nicht eingesetzt, danach holten sie gemeinsam mit zwei Siegen 2 von 2,5 Punkten der Amerikaner.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS