Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hofft auf eine Zusammenarbeit mit dem neuen US-Präsidenten Donald Trump im Kampf gegen den Terror. (Archiv)

KEYSTONE/AP/PAVEL GOLOVKIN

(sda-ats)

Moskau setzt grosse Hoffnungen auf einen gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus mit den USA unter Präsident Donald Trump. Der internationale Terror sei auch 2016 die grösste Gefahr für die Weltsicherheit gewesen, sagte Russlands Aussenminister Sergej Lawrow.

"Wenn Trump sagt, dass für ihn der Kampf gegen den Terrorismus Vorrang hat, dann können wir das nur begrüssen", sagte Lawrow am Dienstag in Moskau. Die scheidende US-Führung von Präsident Barack Obama habe ausser Worten nur wenig dazu beigetragen, sagte der russische Aussenminister. Auch in Syrien hoffe Russland mit dem neuen Präsidenten Trump auf eine effektivere Kooperation.

Bei seiner jährlichen Medienkonferenz kritisierte Lawrow Versuche der westlichen Länder, Demokratie zu exportieren. Dies habe aus russischer Sicht in der internationalen Politik nur Probleme gebracht, in der Ukraine wie beim Arabischen Frühling im Nahen Osten.

Russland sei bereit, mit den USA, mit EU und NATO gleichberechtigt zusammenzuarbeiten. "Aber ohne Import von Werten, ohne Versuche, uns irgendwelche Werte aufzudrängen", sagte Lawrow.

SDA-ATS